Sou's New Zealand and Australia adventure travel blog


01.02.

Mein Zug verliess Melbourne um 13.oo Uhr. ca 2h später kam ich in Birregurra an. Von dort waren es noch ca 20 Min zur Farm.

ich musste das Zugticket vorab mit einer Platzreservierung kaufen (ohne wird kein Zugticket ausgestellt). Ich hatte 3 Züge am Tag insgesamt zur Auswahl.

Beim Stop zuvor wurde der Halt ca 10 Min vorab angesagt. Nicht so, wo ich aussteigen musste. wir waren praktisch schon im Bhf. ich habe noch nie einen Zug so schnell verlassen. mit meinem Gepäck dachte ich wirklich, dass ich es nicht mehr rechtzeitig schaffe auszusteigen.

Mein Gepäck und ich fallen mehr aus dem Zug, als dass wir aussteigen. ich habe die tür gerade noch rechtzeitig aufbekommen, bevor er wieder losfuhr.

Der Bahnhof hat 1 Bahnsteig und darauf stand genau ein Mann. das musste Peter sein. er schaute gar nicht wie ein richtiger Farmer, oder was ich mir darunter vorgestellt habe, aus. Die Farm ist ca 20 mit dem Auto entfernt. Er spricht relativ leise macht aber einen sypatischen Eindruck. Er erzählt mit auf der Fahrt, dass er früher für eine Bank gearbeitet habe und er und seine Frau deryn die Farm erst vor ca 8 Jahren gekauft und diese mehr als Hobby betrieben.

Deryn, seine Frau begruesst mich herzlich. Sie ist sehr resulut (war früher lehrerin. das merkt man ab und zu), aber auch sehr fürsorglich und freundlich.

Peter (67) mit seiner sehr zurückhaltenden Art und sie (62) ergänzen sich glaube ich ganz gut. sagen wir mal so, ich habe ihr jetzt schon mit verschiedenen paaren und familien gewohnt. es spiel keine rolle ob australien oder deutschland. es sind immer wieder die gleichen zwischenmenschlichen probleme und freuden, die einem begegnen. es ist immer wieder interessant als Beobachter auf Zeit in einem neuen sozialen Gefüge zu leben..

Peter hatte hohe Position in verschiedenen banken. wegen ihm sind sie oft umgezogen und haben schon in den USA, Hongkong und natürlich England (wo sie herkommen) gelebt. Ihr 2 Kinder und 6 Enkelkinder (zw 2 und 11) leben in Melbourne, wo sie früher auch gelebt haben. jetzt haben sie dort noch eine Whg, wo sie am WE regelmäßig hinfahren.
Ich bin die 2. Wooferin die sie haben. vor mir war Miles über ein jahr immer wieder da. momentan ist er in ihrer whg in melbourne, bis er was eigenes hat und arbeitet als Kellner in einem restaurant.

die farm ist relativ klein und sehr hügelig. sie haben 29 Rinder (zum schlachten, nicht zur milchproduktion), ein paar bienenstöcke und viele bäume zur holzproduktion.

das haus ist auf einem hügel und man hat einen wunderschönen offenen panoramablick. ich habe mein eigens Zi. ich mag die 2. ich werde mich hier glaube ich wohl fühlen.

02.02

heute ist samstag. wir fahren 1 h mit dem Auto zu einer alten Zugstrecke aus den Goldgräberzeiten, die zu einem radweg umgebaut wurde.

Peter und ich fahren ca 1h ein Teilstück davon. deryn wartet unten, wo wir dann Kaffee trinken. anschliessend fahren wir Blaubeeren pflücken. peter liest derweil zeitung. wir pflücken ca 1 h. glücklicherweise kann ich von ihnen einen sonnenhut mit mücknetz vorm Gesicht leihen. die mücken sind echt nervig, ansonsten ist meine erste "arbeitsstunde" ganz ok.

03.02

Heute fange ich richtig an zu arbeitn (ca 5h täglich, we frei). wir haben um ca 8 Uhr frühstück, fangen um 09.00Uhr an, kurze teepause um11.00 Uhr und lunch um 13.00 Uhr

der lokale natürliche Baum ist eukalyptus (verschiedene arten. wenn ein ast beschädigt ist, "trennt" der baum sich von ihm und er stirbt ab. Der restliche baum lebt normal weiter.

ein eukalytus baum hat einen Ast "fallenlassen". Peter zerkleinert ihn mit seiner Kettensäge (dafür braucht man einen extra kurs. ich bin weder erlaubt damit noch mit Gift zu hantieren).

ich lade die zerkleinerten stücke auf einen pick up (diese Fahrzeuge werden in Australien Ute (Ausprache Jut) genannt. wusstest du das mama als du meinen 2. namen ausgesucht hast? (-:)

und fahre sie

zu einem Haufen. es macht spass einen geländewagen mit gangschaltung zu fahren..(-: momentan ist hier sommer und es besteht immer die gefahr von buschfeuern. deshalb dürfen diese haufen erst im winter verbrannt werden.

Das Thema Buschfeuer ist nicht zu unterschätzen. innerhalb von wenigen minuten geht eine feuerfront hier über ein dorf.peter und deryn haben sprinkler auf dem Dach und im äußersten ernstfall müssen sie mit sauerstoffgeräten in ihren teich. es gab hier in den letzten jahren immer wieder schlimme Feuer, wo regelmäßig Menschen ums Leben kommen. wirklich gefährlich ist natürlich die hitze, haptsächlich ist es aber der wind. diesen sommer ist es auch sehr ernst, weil es seit Moanten ncht mehr geregnet hat. die ganzen weiden sind braun. die rinder beschweren sich regelmäßig dass sie kein gras, sondern nur heu momentan bekommen. auch wasser wird hier extrem gespart.

auch wenn sie mehr hobbyfarmer sind und ca 4-5 h täglich arbeiten, lerne ich hier einiges.

04.02

viele eukalyptusbäume schälen sich die ganze zeit. eine meiner aufgaben hier ist es die Rinde aufzuheben. das ermöglicht dem gras zu wachsen und verhindert im falle eines feuers, dass es sich ein bisschen weniger schnell ausbreitet.

Peter hat mit kirche nichts am hut. deryn geht regelmäßig zu kirche. montag mittag kommen immer ein paar ältere Ladies (hauptsächlich Anfang 70) zur Bibelstunde. 2 der damen hatten kürzlich geburtstag, so dass es nach der bibelstunde leckeren kuchen gab. Bärbel ist gebürtige deutsche und hat einen käsekuchen mit blaubeeren mitgebracht. hier gibt es keinen guten quark bzw er ist total überteuert (ca $8 füer 500g). sie hat ihn selbst gemacht und der käsekuchen war soooooooooooo lecker.

sie hat mich eingeladen, ein we bei ihr zu verbringen. total nett. ich werde sie in 2 Wochen besuchen.

05.02

nothing special oder ich kann mich zumindest jetzt (2 Wochen später) nicht mehr erinnern.

06.02

Peter und deryn engagieren sich sehr ehrenamtlich. sie sind z.b. im lionsclub (bewohner in der gegend die gutes für andere tun, die hilfe brauchen.) z.b liefern sie holz regelmäßig zu einer alten dame, die kaum geld hat, und spenden viel von dem erlös des verkauften Holz.

es gibt hier ein ehemaliges sumpfgebiet, das im rahmen eines lokalen freiwilligen projekts mit schülern und einheimischen erschlossen, bäume gepflanzt, wege angelegt usw wurde. es ist immer noch im entstehen und heute früh sind wir dorthin zum arbeiten gefahren.ich bewege die Ute zum ersten Mal auf einer strasse. juhee

ich treffe zum ersten Mal franzi. sie ist hamburgerin, echt nett und ist erst vor 5 Tagen in Australien angekommen. Sie ist wwooferin auf einer Nachbarfarm.

07.02

Im örtlichen Pub ist donnerstags currytag. wir gehen hin. urig, gemütlich und ich lerne Therry und seine Frau kennen. milchfarmer aus der Nachbarschaft, die ursprünglich aus Neuseeland kommen. ich mag die beiden total gern. es ist immer wieder toll, menschen zu treffen, zu denen man einen draht hat, auch wenn man noch kein wortmiteinander gesprochen hat. ist mir hier immer wieder begegnet. echt schön. wir sitzen am gleichen tisch und haben einen netten abend.

08.02

halber Arbeitstag. wir haben diese woche viele disteln auf den fledern vernichtet. unkraut, das in kürzester zeit heranwächst.

um ca 15.00 Uhr fahren wir nach Melbourne zur deryn und peters whg in port melbourne bis mo früh. die whg ist toll mit direktem blick auf die schiffe die nach Tasmanien fahren.

abends fahre ich in die stadt. im Botanischen park treffe ich endlich Martine wieder. wir haben uns in Brisbane in der Sprachschule kennen gelernt und haben uns dort gut angefreundet. sie ist franzöischkanadiern und mit ihrem australischen freund wyane vor einer woche von Brisbane nach Melbourne gezogen. ihn treffe ich heute zum ersten mal. wir haben einen wein. später kommt noch ihr holländischer mitbewohner Jordy mit seinem neuen Fahrrad dazu. gerade aus holland angekommen und schon ein fahrrad gekauft..jaja es lebe das klischee.

der park hat eigentlich schon zu als wir rauswollen.wir finden dann aber noch ein gate. wir verstehen uns prima und enden in ihrer wg ab. innen ist alles krumm und schief mit schiebetüren. daher der Spitznahme campervan für das haus.. und um beim hollänischen klischee zu bleiben.. jordi bäckt uns noch echte holländische pfannkuchen..ich helfe beim teig. Meine version (sehr dick, eher wie ein spätzlesteig) ist ihm zu dick. schlussendlich mit extra Milch um ihn wieder flüssiger zu bekommen, haben wir soviel Teig, dass die ganze WG noch mind 2 Tage Pfannkuchen zu essen hat.

09.02

Ich habe mich mit Kat, bei der ich couchsurfen war, zum Lunch verabredet. die reise zum abersfort convent ist ein Abenteuer. ich weiss die Verbindung mit der Tram nicht 100% und von der nächsten Tramstation muss ich noch ca 3 km laufen. Ich bin trotzdem pünktlich. (-: Kat bringt 3 deutsche Couchsurfer (Sam, Stefan und Sina) mit. Das Essen ist als Buffet aufgebaut (Bio und sehr lecker) und danach bezahlt man den Betrag, den man möchte.

Anschliessend legen wir uns in die Sonne im Park und spielen Karten. Danach muss Kat uns leider verlassen, weil sie über WE mit einer Freundin in Ballarat verabredet ist. Sie nimmt uns mit bis zur nächsten Strassenbahn und verabschiedet sich. Ich werde mich bei meinem nächsten Besuch in Melbourne wieder mit ihr treffen. Wir entscheiden nicht die Strassenbahn zu nehmen und laufen in die Stadt. In der Stadtbibliothek (innen ein wunderschönes Gebäude) gibt es viele Computer mit freiem Intenetzugang. man meldet sich mit seinem Namen an und bekommt dann (wenn nötig mit Wartezeit) einen Platz für 1 h zugeteilt. wenn man möchte kann man sich danach einen neuen Platz geben lassen.

Hier trennen sich unsere Wege. Wir wollen am Abend aber gemeinsam nach St Kilda zum Sonnenuntergang rausfahren. Sina und ich laufen nach Chinatown. heute ist chinesisches Silvester. es sind viele menschen auf der Strasse und wir entdecken ein kleines lateinamerikanisches Festival. Es ist aber noch zu früh am Tag für eine gute Atmosphäre. Davor setzen wir uns in Liegestühle auf dem Ferderation Square. Hier wurde auch das Finale von den Melbourne Open übertragen, sind regelmäßig Veranstaltungen.. ein schöner Platz. Schon die Aboriginals nutzen diese Fläche als Gemeinschaftsplatz.

In St Kilda ist momentan ein Festival. Am heutigen Abend spielt aber keine Band. Sam und Stephan haben 2 Franzosen von ihrem ehemaligen Hostel mitgebracht. während wir da so sitzen und sprechen gesellt sich eine angetrunkene Gruppe Iren zu uns. war unterhaltsam aber auch nicht traurig, als sie wieder weg waren. In St Kilda kann man kleine Pinguine sehen. Wir finden sie und haben einen richtig schönen Sonnenuntergang. dann haben wir Hunger.wir finden aber nichts billiges. zurück ind er Stadt schlagne die Franzosen vor, dass sie uns in ihr Hostel in die Gemeinschaftsräume einschleusen und wir dort gemeinsam kochen. erst ne runde tischfussball und dann fangen wir an zu kochen. die nudeln sind fasat fertig, als sie anfangen zu kontrollieren, wer wirklich im Hostel schläft. pasta adeee.. natürlich mussten wir unverzüglich gehen.

nach weiterem rumirren nach guten Essen, kaufen Sina und ich Sushi und verabschieden uns. die Jungs sind weiter in der Stadt unterwegs. Sina muss am Bhf Southern Cross 4h auf ihren Busshuttle zum Flughafen warten, da sie früh morgens nach Sydney fliegt und ich fahre müde zurück zur Whg..

10.02

Ich wollte im Mai als Abschluss meines Aufenthaltes hier auf die Fiji Inseln fliegen, habe aber keine günstigen Flüge mehr gefunden. Sina meinte, warum ich dafür nicht nach Samoa fliege. Sie war schon 2x dort. Es ist landschaftlich gleich, Flüge seien billiger und touristisch kaum erschlossen. es gibt dort kleine Gästehütten direkt am Meer, die von einheimischen Familien betrieben werden. man bucht nicht vorab, man geht einfach hin. mit dem Bus kommt man überall hin (fahrer sehen aus wie Bob Marley und dessen Musik werde auch die ganze Zeit gespielt), einheimische seien total freundlich. sie hat mir alles ganz genau erklärt, wo ich mit dem Flugzeug ankomme und wo ich überall hin muss. Heute habe ich 2 Wochen im Mai gebucht...Ich liebe Abenteuer (-: Ich werde von Melbourne aus fliegen und auch dorthin zurück kommen. Ich kann Sachen bei Kat im Haus oder in der Whg von Peter und Deryn lassen. Melbourne ist mitlerweile zu meiner Base geworden.

und dann habe ich noch die letzte Zahlung für meine Outback Tour getätigt. Sobald ich weiss, wann ich die Farm verlasse, werde ich das fix machen und Ayers Rock sehen. juhu tolles Gefühl (-:

Ich habe im Hinterkopf, die Grampians zu sehen. das ist ein Nationalpark in Victoria von dem mir jeder vorschwärmt, der dort war. Ich erkundige mich in der Touri-info ob man dort mit öffentlichem Nahverkehr hinkommt. die Farm liegt von Melbourne aus gesehen schon in der richtigen Ri, wenn man dort hin möchte. mit Zug und Bus müsste ich aber erst nach melbourne zurück und käm dann immer nch nicht direkt hin. (Dauer lassen wir mal unerwähnt..) ich werde es so jedefalls nicht machen.

Nach dem ganzen organisatorischen laufe ich zu Martines WG.ich biege zu früh ab. jordi kommt mir aber mit dem fahrrad entgegen. Wir fahren zum St Kilda Festival. es sieht alles so unterschiedlich zu gestern aus. die Tram fährt nicht direkt hin, da sie wegen der Menschenmassen das letzte Stück gesperrt haben. das Festivalgelände ist direkt am Meer. Eigentlich wollte ich Stephan, Sam und die 2 Franzosen von gestern dort auch treffen. aber wir 4 haben schon Mühe, uns gegenseitig nicht zu verlieren, so dass ich mich nicht bei ihnen melde. die ersten 2 bands ist ganz gut. danach suchen wir was zu essen. leider haben die bands gerade aufgehört zu spielen, als wir zurück kommen. das war ärgerlich, weil wir wirklich das beste verpasst haben. trotz der Menschenmassen, können wir uns direkt in eine Tram quetschen (hier ist alles wohl organisiert und ein Security mann achtet darauf, wieviel in eine Bahn reindürfen. was gut ist)

Ich komme noch mit in die WG. da wir aber vom WE alle müde sind, verabschiede ich mich bald nach Hause.

11.02

Diese Woche werden wir zu zweit wwoofen. eine Holländerin hat Peter und Deryn angeschrieben, ob sie auf die Farm kommen könne. sie sei Psychologin, das leben in Holland sei zu stressig und sie sei gerade in Australien angekommen. ihr freund werde in einem Monat nachkommen und vielleicht wollen sie endgültig auswandern. Sie hat eine sehr ausführliche email geschrieben (meine war vielleicht ein Viertel davon). deryn hat mir das alles gezeigt und wollte gestern von mir ein ok, bevor sie das zusagt. Floor und ich werden uns ein Zimmer teilen. Bevor wir zurück zur Farm fahren, kommt sie zur Whg.

Floor (25) ist sehr zurückhaltend. am Anfang ist unsere Unterhaltung noch sehr stockend.

Zurück auf der Farm fangen wir an ein Feld zusammen mit Peter von Eukalytusrinde zu befreien. Peter hat seine Kettensäge dabei und zerkleinert damit größere Aststücke. Nach Lunch kommen wieder die älteren Ladys zu Biblstunde. Mit Bärbel mache meinen Besuch bei ihr kommendes WE fest. danach verabschiede ich mich zum Brombeerpflücken. Ich habe die vergangene Woche versucht einen Nebenjob zu finden. ist hier nicht wirklich einfach und es sollte zeitich auch einigermaßen zu den Arbeitszeiten auf der Farm passen. habe meine nr im örtlichen pub gelassen und mein Glück auf einer Obstfarm neben an versucht. sie bezahlen nach Menge. Ich vesuche heute mein Glück. die arbeit ist nicht wirklich hart, hat schon was fast was meditatives (was nicht heisst, dass ich dabei einschlafe. ich bin wirklich schnell) trotzdem verdiene ich nur 18$ für 1,5 h (der Mindestlohn pro h in Australien liegt über 15$). es war eine erfahrung aber ich werde meine karriere als professionelle Brombeerpflückerin nicht fortsetzten..

12.02

Am Morgen säubern Floor und ich wieder ein Feld. Wir sprechen über einen Besuch nach Feierabend in Lorne und promt macht Deryn beim Lunch den Vorschlag, ob wir den Nachmittag nicht frei nehmen und nach lorne ans Meer fahren möchten. genial (-:. Ich darf den VW nehmen und wir machen uns auf den Weg. dort laufen wir lange am Meer spazieren und (zuminest ich) gönne mir ein Eis danach. Floor ist so anders als ich. Sie träumt von einer Hippi Komune, wo sie mit ihrem Freund leben möchte. sie haben geplant sich hier ein paar Komunen anzuschauen. sie fühlt sich nicht wirklich wohl auf der farm. Holzarbeit macht ihr keinen spass, es ist ihr nicht öko genug und sie meint, sie habe keinen Draht zu Deryn und Peter (was stimmt) ich denke sie sind ihr zu konservativ, zu weit von ihrer denkweise entfernt und deryn zum Teil schon sehr dominate Art ist überhaupt nicht ihr fall. sie überlegt, ob sie ende der woche nach lorne für ein paar Tage gehen soll. ich verstehe mich mit ihr. wir haben echt interessante gespräche von offener Beziehung, Leben auserhalb der gesellschaft, verschiedene wertevorstellungen, spiritualität (ist manchmal auf englisch etw schwierig. sogar für sie und sie hat 2 Jahre in den USA gelebt und spricht wirklich fliessend).

am Abend nehmen mich Peter und Deryn mit zum informalen Meeting des Lions Clubs. d.h. Dinner und gute gesprächt. mir gegenüber sitzt Thery der nette neuseeländische Farmer und auch die anderen binden mich in die Gespräche mit ein, so dass es ein richtig netter abend wird. vom örtlichen Apotheker, verschiedne Farmer, dem Besitzer des einzigen Supermarktes ist hier alles dabei. Nach den üblichen Fragen, wie lange bist du schon in Oz, wo warst du schon usw. wird es echt unterhaltsam und interessant. Floor wollte de Abend für sich und blieb zu Hause. sie hat was verpasst, meine ich.

13.02

Peter und Deryn sind keine gelernten Farmer, weshalb alle 2 Wochen Dennis kommt. Dennis (ich denke er ist über 60) ist extrem stark (weshalb der über kurz oder lang alle Arbeitsgeräte zerstört aber auch mit einer axt und 2 schlägen einen rießen Baumstamm spaltet), herzensgut und ein echter Farmer. alles was zu schwer ist, macht er. und er hat so viele wichtige, wertvolle, simple und extrem wirksamen tips für die beiden. ohne ihn wären sie verloren.

heute ist Dennistag und das heisst arbeiten. wir transprotieren den Holzspalter (nur dennis kann ihn an einem fahrzeug befestigen) auf ein feld zu einem umgestürzten baum und spalten holz.

Am Abend teilt Floor Deryn und Peter mit, dass sie die Farm morgen verlassen wird. die spannung hat sich schon die woche über aufgebaut und ist spätestens jetzt nicht mehr auszuhalten. ich habe mich vor dem Abendessen mit meiner Musik und meinem Sarong in die Sonne verkrümelt. echt schade. peter hat ein tolles barbecue gemacht und unter anderen umständen, wäre das echt toll gewesen.

14.02

Ich fahre Floor am morgen nach Lorne ins Hostel. danach laufen wir wieder am Strand entlang (diesesmal in die andere Ri) und trinken noch einen kaffee (nur ich). wenn sie Mo noch da ist, werde ich sie am feierabend besuchen kommen.

zurück ist die atmosphäre plötzlich so anders und ich weiss wieder, warum ich mich hier am Anfang wohl gefühlt habe. die letzten Tage bin ich auch ein bisschen ins Grübeln gekommen.

Heute ist ein sehr heisser Tag. Ich habe mir eine erkältung eingefangen und mein körper kämpft gegen fieber. ich arbeite heute nichts mehr ausser dass ich versuche meine Tagebuchrückstände zu reduzieren.

15.02

nix besonderes

16.02

Peter und Deryn fahren übers WE nach Melbourne. ihr enkelkind wird 2.

Ich fahre zu Bärbel nach Forrest. An diesem WE findet dort ein Mountainbikerennen statt, weshalb zu sonst relativ viel los ist. Um sicherzugehen, dass ich ihr Haus finde, hat sie in ihr Auto einen Schrubber mit einem weissen Geschirrtuch befestigt (sie wohnt an der Hauptstrasse und forrest ist wirklich nicht groß) Ich habe jedenfalls keine Problemeihr Haus zu finden..(-:

Ihr Haus ist innen mit viel Holz und sehr gemütlich. Wir trinken Kaffee und essen ihren selbstgemachten Käsekuchen. Danach machen wir einen Rundgang durch Dorf. Zum Lunch kommen ihre Tochter (auch Sozialarbeiterin) und Schwiegersohn (spielt Musik in der Band der Royal Ariforce und stimmt Klaviere nebenher.) Sie leben auch in Forrest. Ihr Sohn macht gerade auch ein Auslandsjahr nach der Ausbildung als Zimmermann, allerdings in Kanada. Arbeitstechnisch habe ich den falschen Beruf um ins Ausland zu gehen. das registriere ich immer wieder. krankenschwester oder was handwerkliches ist perfekt. man bekommt überall arbeit und auch leicht ein Visum, wenn man möchte. das soll jetzt aber nicht heissen, dass ich mir überlege aus Deutschland auszuwandern..

Nach Lunch fahren wir zu Apollo Bay (liegt direkt an der Great Ocean Road) über eine schöne Strecke durch Wald und immer wieder schönen Ausblicken. In Apollo Bay laufen wir am Peer und am Wasser entlang. danach zeigt sie mir einen ca 1 km langen wunderschön angelegten Rundweg im Regenwald. Auf dem Rückweg haben wir Fish und Chips in Apollo Bay. Fish und Chips das ich bisher hatte war immer grausam: fettig und die letzen Fishreste fritiert. Hier gibt es verschiedensten fish frisch, säuberlichst von einander getrennt und unfritiert. man sucht sich die gewünschte Sorte aus und die wird dann frisch gegrillt, fritiert (je nach Wunsch) und dazu gibt es frische kartoffelige nicht fett triefende Pommes.mhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh

Abends schauen wir Reportagen auf DVD. Bärebls Bruder lebt in Deutschland und wenn im TV was über Australien kommt, schickt er ihr eine DVD. Sie sagt, so bleibt sie im deutschen drin. Ich lerne, dass Baumkangaroos erst seit 2-3000 Jahren auf Bäumen leben. deswegen bewegen sie sich so unbeholfen auf Bäumen. keine ahnung warum sie da überhaupt sind.. eine reportage ist über sharky bay an der westküste. dort ist ein geschützter Raum für bedrohte arten. d.h kein Füchse oder nichteinheimischen Tiere können dort hingelangen. davon abgesehen ist es einfach nur überwältigend schön. ich wünschte ich hätte noch ein paar monate extra um die westküste langsam machen zu können. ein bisschen wwoofen auf verschiedenen Farmen (z.b. eine große Rinderfarm im outback) und langsam mit verschiedenen Leuten die Küste runterreisen. einfach ohne zeitdruck treiben lassen. ich merke, dass die Zeit hier langsam zu Neige geht...mmh echt schade.. aber irgendwann muss ich wohl mal wieder Geld verdienen...

17.02

In der Nähe von Forrest (ist nicht nach dem umliegenden Wald (engl=forest) sondern nach einem Mr Forrest benannt. warum weiss ich nicht)

gibt es einen Staudamm und natürlich auch einen Stausee. das gebiet darum ist wie ein schöner großer Park, wo wir am morgen hinspazieren. auch laufen wir durch wald. ich habe meine wandersandalen an.falsche entscheidung, wenn man hier in wald geht. schlangengefahr!! ich höre es ständig dass es sie hier gibt, aber glücklicherweise ist mir noch keine begegnet. auf der Farm gibt es einen teich und einen steg. wenn es heiss ist, wollte ich darin schwimmen gehen (hat peter auch schon öfters gemacht im Sommer), aber drumherum und auch darin kann man auf schlagen stoßen (die natürlich giftig sind). mir ist die Lust auf schwimmen jedenfalls vergangen.. zurück zum spaziergang..mir ist keine schlange begegnet (-:

Auf dem Rückweg schauen wir noch kurz bei ihrer Tochter Barbara rein. zurück bei Bärbel haben wir Lunch und fahren anschliessend Ri Gelong. Auf dem Weg dorthin lerne ich noch ihre Tochter Heidi die dort mit ihrem Mann Peter (heissen beide wirklich so) und 2 teenagertöchter leben. Heidi ist sehr kreativ. Sie richtet Häuser von innen her. so kam es dass sie in der letzten Zeit in gelong mind 5x Häuser gekauft, hergerichtet und gewinnbringend wieder verkauft haben. auch ne Mögllichkeit und wenn ich das richtig sehe nicht die schlechteste, Geld zu verdienen.

In Gelong wollen wir an die Wasserfront. da es heute aber um 40C hat, macht das Spazieren dort weniger spass. ich hätte meine badesachen mitnehmen sollen.. wäre schlauer gewesen heute schwimmen zu gehen als in die Stadt zu fahren (da kann die neu hergerichtete Uferpromenade noch so schön sein..)

Abendessen ist lecker. Barbara und Ehemann stoßen dazu. wenn ich jetzt noch Bärbels Söhne treffen würde, würde ich fast die ganze Familie kennen. sie hat mir auch viel erzählt. auch aus der Zeit, als sie Deutschland vor über 50 Jahren verlassen und mit ihrem Exmann nach Australien emigriert ist. oder von ihrem Bruder Klaus aus deutschland, der kein englisch spricht, aber immer durch kommt. er ist eisenbahn-und strassenbahn interessiert. Er hatte eine Nr von einem Australier, der irgendwelche modelleisenbahnen hatte. Bärbel sollte für ihn da anrufen und ein treffen vereinbaren. fand dann auch statt. sein neuer freund konnte natürlich kein deutsch. trotzedm sind die 2 ein paare Tage ins Outback gefahren um große Güterzüge anzuschauen und haben sich prima verstanden und sind heute noch befreundet. oder er war ein paar Tage in Melbourne unterwegs, um die Strassenbahn näher anzuschauen und damit zu fahren. bärbel war danach mit ihm tram fahren und am Fahrbahnrand standen ein paar Schaffnerinnen. sie riefen nur, "j"da da ist ja der Klaus, der Klaus". er kannte sie alle mit Namen.. (Papa das erinnernt doch an ein paar deiner Eisenbahn-und Reisefreunde, oder?(-:)

Bärbels Familie ist echt nett und sehr bunt. das WE mit ihr ist schön. bisschen, wie wenn man seine Oma besucht..

18.02

halber Arbeitstag, da es wieder sehr heiss war. In der Plantage wachsen zw den Bäumen lauter neue Triebe aus dem Boden, die da nicht wachsen sollen. Peter hat schon mal die Rinder reingelassen. sie haben es ignoriert. da es in letzter zeit aber sehr trocken war, gibt es gerade kein frisches Gras auf den Feldern und sie bekommen nur Heu zu fressen. das mögen sie überhaupt nicht. heute lassen wir sie wieder rein. die hoffnung ist, dass sie diesesmal die GRÜNEN triebe fressen. andern falls müssen wir sie entfernen. (Ich habe ein paar Stunden eine Kuh mit was grünem im Maul gesehen. es war allerings nur ein stück grünes Seil das von einem tor hing..)

19.02

heute Abend kam Franzi, die deutsche Wooferin von der Nachbarfarm. Wir wollen nächste Woche (Mi bis Sa) in die Grampians, einen Nationalpark zum wandern und campen. Peter und Deryn leihen mir ihren Geländewagen, Zelt und eine komplette Campingausrüstung dafür. was das ganze noch verhindern kann, ist ein Buschfeuer. drei haben sich da momentan zu einem großen verbunden. Ich hoffe, das ist bis nä Woche gelöscht. die Grampians sind Berge mit tollen Felsformationen und Aussichtspunkten. ich will da unbedingt hin. wie planen ein bisschen und haben ein tolles Abendessen

Ich fahre sie danach zurück zu ihrer Farm. ich fahre hier nachts nicht gerne Auto. was bei uns wildtierunfälle sind, sind hier Unfälle mit Kangaroos. sie können jeden Moment in die Fahrbahn hüpfen. Auf meinem Rückweg von der Farm nach Hause überqueren tatsächlich 2 Kangaroos und ein Opossum vor mir die Strasse. zum glück fahre ich sehr langsam, so dass nicht bremsen muss und sie hüpfen auch weiter. bei fernlicht bleiben sie gerne im licht stehen (deswegen fahre ich hier immer ohne)

20.02

gestern ist ein großer Ast auf einen Zaun gestürzt. gut dass gerade wegen der großen Brandgefahr die Elektrizität ausgeschaltet ist. da hätte leicht was entzünden können. ich lerne hier einiges über Kettensägen, wie man einen Ast richtig ansägt oder einen Baum richtig fällt (Peter erzählt mir das alles) oder wenn man mit der Axt Holz spaltet, dass man erst die Seiten ab und dann die Mitte spaltet. (mein versuch mit der Axt war nicht von langer dauer. ich mag zwar den benzinbetrieben Holzspalter wegen dem Lärm und dem Geruch nicht, aber es geht wesentlich leichter...)

ansonsten regnet es heute endlich und hat es etw rutergekühlt. ich weiss das klingt für menschen im kalten winter unvorstellbar..(-: aber es ist total gemütlich und angenehm.

eigentlich wollte ich hier Richard und Ann-Louise zum Babecue besuchen. Bei ihnen haben Lara und ich im Januar, als wir die Great Ocean Road gemacht haben, eine Nacht geschlafen. richard hat mir in Tasmanien viel gezeigt. ich hätte ihn gerne nochmal gesehen und mich gerne bedankt. aber leider sind sie letzten Sonntag für 3 Wochen nach England geflogen und wir haben keinen passenden gemeinsam Termin gefunden.

Ihr Sohn Justin ist nicht mit nach England. als wir bei ihnen waren sind Lara, er und ich bis morgens um 4.00 Uhr gesessn. morgen abend werde ich ihn auf einen Trink treffen. davor gehen Peter, Deryn und ich aber zu Heinz und seiner Frau (der Name lässt richtig vermuten, sie sind deutschen Ursprungs und schon üner 70 (-:) zum Kaffee trinken. der Engländer würde dazu Tea sagen. Australier verstehen unter Tea aber Dinner und was supper (abendessen) in England ist, ist hier eine art spätabend snack. deryn ist es am anfang passiert, dass sie zum Supper eingeladen, groß gekocht und die Gäste alle schon zu Abend gegessen hatten. oder anders rum, sie hat zum tea eingeladen und Kaffee und Kuchen vorbeitet und die Gäste haben ein Dinner erwartet. auch für englisch muttersprachler kann es manchmal kompliziert sein..(-:

Am WE darf ich auch ein Auto leihen. Ich werde nach Wilsons Prom fahren. Das ist ein weiterer Nationalpark in Victoria (wie die Grampians. nur dass die im Innland nordwestlich von wo ich gerade bin, liegen.) es ist der südlichste Punkt vom Australischen Festland (da muss man hinwandern, Autos sind glücklicherweise nicht erlaubt) und es soll da richtig schöne Strände und Natur geben. liegt ca 3h mit dem Auto östlich von Melbourne (ich bin 2h westlich). aber ich glaube das wird sich lohnen. Wir bleiben von Fr Abend bis Mo mittag. In Melbourne sind fürs WE über 30C angesagt und in Wilsons Prom 20C. ist schon krass diese Temperaturunterschiede hier. auch dass wir bis vorgestern fast 40 C und jetzt tagsüber um die 20 haben..

so sehen meine weiteren Pläne voraussichtlich aus:

03.03 Fahrt mit Peter von der Farm nach Melbourne

07.03 Flug nach Adelaide wo ich bei Peter und Viviana, die ich in Afrika vor 2,5 Jahren kennen gelernt habe, wohnen werde

10.03 Start meiner 2 wöchigen Tour nach Darwin durchs red Centre

danach werde ich wahrscheinlich noch ne Woche woofen und dann hoffentlich mit ein paar Leuten (die ich hoffe vor Ort kennen zu lernen) die Westküste runter bis Perth reisen. Anfang Mai will ich wieder zurück in Melbourne sein.. mal sehen, wie sich das entwickeln wird...bin gespannt...



Advertisement
OperationEyesight.com
Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |