Patrizia's and Michael's Big Trip 2010 & 2011 travel blog

abends in 1 netten Restaurant in Skogar...

da es danach immer noch sehr lange hell war gings weiter zum...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Michis Dusche

hier im Hotel Edda wohnten wir

das Openair heimatmuseum Skogars...sehr gut gemacht

traditionelle Haeuser Islands

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

unser Uralt-Outdoor Nokiahandy fand sich hier im Museum und funktioniert nach 3...

 

 

 

am Weg zu einer Gletscherzunge, auch ohne 4x4

 

am Weg zu schoenen Ausblicken mit langen Straenden und hohen Klippen

 

 

 

Badestrand...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das Oertchen Vik mit dem dazugehoerigen Edda Sommerhotel

 

 

am Strand von Reynisfjarra bei Vik

 

 

 

vor Tropfsteinhoehlen

 

Suchraetsel

 

 

 

 

suchet Patrizia

 

Wer findet Michael

 

 

 

 

 

hier wurde im Fruehjahr 2010 eine Bruecke weggespuelt...

von den nach dem Vulkanausbruch weggeschmolzenen Gletscherwasser

des Eyafjallajoekullvulkans

 

 

 

am Weg zum groessten Gletscher Europas

dem Vatnajoekull

 

erstarrte bizarre Lavafelder am Weg

 

 

 

 

 

Patrizia in den Lavafeldern

 

 

 

 

1 schoener Wasserfall unterwegs

 

 

 

 

 

 

 

 

in einem verlassenen Dorf

 

 

 

 

 

 

 

Blick auf eine der unzaehligen Gletscherzungen des Vatnajoekulls

hier riss das Gletscherschmelzwasser einst einen Brueckenpfeiler um

 

Fahrt ins Zwielicht

 

 

 

 


Da es nach unserem Abendessen immer noch sehr hell war, spazierten wir auf, und unter einem Wasserfall, welcher hoch ueber einem schwarzen Lavastrand throhnt. Wieder mal 1 gewaltige Dusche.

Retour gings in eines der vielen Edda-Hotels, welche wir nur waermstens empfehlen koennen. Das sind im Sommer leerstehende Schulen oder Gemeindehaeuser, welche in der Touristenhochsaison als Hotels umfunktioniert werden, oft mit eigenen Thermalbaedern und immer mit genialen Fruehstueckbuffets.

Morgens in Skogar besuchten wir ein Openair-Heimatmuseum und bestaunten die typisch islaendischen Haeuser, welche sich wohl nicht besser in die schoene Landschaft einfuegen liessen.

Ebenso in den Innenraeumen des Museums, stiessen wir in der Ausstellung ueber die Entwicklung der Technik in Island, auf ausgestellte, aeltere Modelle von Mobiltelefonen. Mein bereits stark ramponiertes, aber fuer all unsre Reisen gut bewaehrtes Outdoorhandy fand sich zum Schmunzeln Patrizias, auch unter den Museumsobjekten :-)

In Dyrholaey am Meer bestaunten wir die schroffen Klippen, schwarze Lavastraende, maechtige Stroemung, bizarr geformte Hohlen, 1 paar (wahnsinnige ?) Badetouristen, einsame Leuchttuerme und leuchtende Gletscherzungen, etwas im Hinterland.

Weiter ueber die Stadt Vik und die vorgelagerte Halbinsel Reynisfjara. Schoene Straende, einsame Farmen, die omnipraesenten Schafe und einzigartig saeulenhaft geformte Hoehlen brachten uns ins Staunen.

Am Weg sahen wir erneut die zerstoererische Kraft des Eyafjallajoekullvulkans, welcher hier im Vorjahr aufgrund durch Lava verursachter, schnell schmelzender Gletscher nach seinem Ausbruch, eine Bruecke der Hauptstrasse Islands einfach wegspuelte und die Flussfuehrung nebenan gleich ganz neu gestaltete.

Wir fuhren in die Region von Europas groesstem Gletscher -dem Vatnajoekull. Vorbei gings an verlassenen Geisterstaedten, durch Lava geschmolzene Brueckenpfeiler, endlose moosbewachsene Lavafelder, vielen Schafen und sanften Pferden im abendlichen Zwielicht.

Spaetabends trafen wir an der beruehmten Jokursalon-Gletscherlagune ein, wo wir aus dem Staunen nicht mehr rauskamen, und von wo aus wir noch vor Mitternacht unser Edda-Hotel in Hoefn erreichten. Mehr dazu im naechsten Beitrag.

Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |