¡Vamos! travel blog

Ciudad Bolívar

Cessna Vogel

Vogelperspektive von Canaima NP

auf dem Fluss

Salto Angel

Festessen im Camp

guten Morgen!

hinter Salto Sapo


Es waren einmal... zwei Touristen, die von einem Engel gehoert hatten, der der groesste seiner Art und im tiefen Tschungel sein soll. Die zwei wollten diesen Engel unbedingt finden. Sie nahmen also nur das wichtigste Gepaeck mit und machten sich auf den Weg. Ein kleiner Cessna-Vogel liess sie auf seinem Ruecken mitfliegen. Sie schwebten ueber wunderschoene grune Landschaften, ueber Flusslaeufe, Sumpfgebiet und riesige Regenwaldflaechen. In Canaima setzte der Vogel die zwei Menschen ab und schickte sie zu ihresgleichen, die sie weiter begleiten wuerden. Die zwei Abenteurer fuhren dann mit den gleichgesinnten auf einem alten, lecken und moderigen Indianerboot vier Stunden den rabenschwarzen, manchmal rubinroten Fluss hinauf. Der Fluss wusste von ihrem Unternehmen und stellte sich gegen sie. Die Menschen mussten sich durch Stromschnellen hindurch kaempfen und wurden dabei pflitschnass. Von weit her hoerte die Gruppe ploetzlich die rauschenden, lockenden Rufe, die sie das Boot verliessen liess und sie in den dichten Tschungel fuehrten. Hier mussten sie ueber morsche, umgefallenen Baueme, die das Geheimnis des Engels bewaren wollten und sich den Wanderern in den Weg stellten, klettern. Die rubinroten Fluesse legten ihnen zwar rosarote Steine als Bruecke zurecht, doch diese Steine waren so glitschig, dass die Menschen sich bemuehen mussten, trocken auf die andere Seite zu gelangen. Ausserdem schlangen sich bemooste Baumwurzelschlangen um ihre Fuesse, die sie zum stolpern bringen wollten. Doch alles nuetzte nichts, sie liessen sich nicht entmutigen. Auch nicht von der letzten happigen Steigung. Das Tosen wurde lauter und auf einmal standen die Abenteurer tatsaechlich auf einem Aussichtspunkt, von dem aus sie die Macht des riesigen Engels sehen, durch das laute Donnern hoeren und durch den Luftdruck, den ihnen Wasser ins Gesicht bliess, fuehlen. Nach einer Weile kehrten sie zurueck zum Boot und fuhren ins Camp, wo die zurueckgebliebenen Menschen bereits das Fest vorbereiteten. Die ganze Gruppe feierte den Erfolg mit auf dem Feuer zubereiteten aufgespiessten Huehnern. Die Fremden wurden im Camp als Gaeste aufgenommen und durften in Haengematten dort uebernachten. Am naechsten Tag mussten sie jedoch mit dem Boot zurueck zum Ausgangsort zurueckkehren. Der Fluss war sehr veraergert, dass die Leute tatsaechlich den Engel besucht hatten und spritzte sie noch mehr an als am vorigen Tag. Alle waren froh zurueck zu sein, die Holzsitzbretter im Boot fuehlten sich naemlich immer haerter und schmerzvoller an. Die Gruppe kam als Helden in die Basis zurueck und durften zur Ehre noch den, dem Engel verwandten Sapo besuchen und hinter den Wassermassen auf die andere Seite hinueberlaufen. Dabei erhielten sie eine sehr begreusste Abkuehlung. Ausserdem wurden die Abenteurer mit einem richtigen Bett verwoehnt und der Cessna-Vogel nahm sie am naechsten Tag auf dem Ruecken zuerueck zur Zivilisation. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute...

(Ein etwas anderer Bericht ueber die dreitaegige Tour von Ciudad Bolivar aus in den Canaima Nationalpark zum Salto Angel, dem hoechsten Wasserfall der Welt.)

*There were two tourists which heart about an Angel, the biggest of his kind and beeing deep in the jungle. They really wanted to see it. They started the adventure and flu on the back of a little cessna bird over bautiful landscapes, rivers and rainforest to Canaima. There they joined other people and went with an old, leaking boat for four hours up the black, sometimes deep red river. The river didn't like that the people were looking for the angel and let them go thought strong rapits so they got wet. Suddenly the group heart a noise they felt adicted to it, left the boad and walked throught the deep jungle forward the noise. They had to climb over fallen tree strunks, crossed the deep red river over slippery pink stones, which were lying in it and stungled over tree-root-snakes. But nothing could stop them and at the end the noise got stronger and they were standing in front of this huge angel. They could see, hear throught the thunder and feel throught the air pressure, which blew them water into their faces, the power of it. After a while they returned to their boat, went to a camp and celabrated their success with barbequed chickens. The guests were aloud to stay and could sleep in a hammock. The next day they went back to Canaima where they could walk behind salto sapo. It's of the same kind like the angel but smaller. After that the cessna bird took the people back to the civilisation.

(A special text about our three day trip from Ciudad Bolivar to the Canaima NP and the world highest fall, Salto Angel.)



Advertisement
OperationEyesight.com
Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |